AllgemeinPresseschauSchulsport

Stimmungsvolle Staffelwettbewerbe als Höhepunkt

Veröffentlicht

SCHWIMMFEST Fünfte und sechste Klassen der Vogelsbergschule im Becken gefordert / Üben an Stationen

Nicht zu kühl, aber auch nicht zu heiß – die Rahmenbedingungen für das Schwimmfest der Vogelsbergschule waren bestens. Traditionell waren die Fünft- und Sechstklässler sportlich gefordert.

Den Aufwärmpart zu fetziger Musik aus den Lautsprechern des TGV Schotten übernahm Pädagogin Jenny Sroka, die mit durchaus professionell wirkenden Bewegungsmustern die Mehrheit der Pennäler zum Mitmachen animieren konnte.

Schwimmfest 2016

Mit einem kräftigen Sprung vom Startblock ließ sich beim Einzelschwimmen viel Zeit sparen.

*

Am Mikrofon leitete diesmal Altlehrer und TGV-Ehrenvorsitzender Erwin Mengel das mehrstündige Treiben im Wasser und am Beckenrand des Erlebnisbades. Zunächst ging es gezielt sportlich zur Sache. 25 Meter auf Zeit zurücklegen in der langsamsten Schwimmart Brustschwimmen lautete die individuelle Aufgabe. Wobei je nach Können und Mut ein zeitsparender Sprung vom Startblock ausdrücklich erlaubt war. Als schnellste erwiesen sich in den Klassen fünf Cara El-Hagge (24,91 Sekunden) vor Sina Marie El-Hagge (25,00) und Samira Joline Neumann (25,37) bei den Mädchen sowie Josef Stefan Hampel (25;18) vor Elvin Alexander Papst (26,06) und Marcel Breuer (28,13) bei den Jungen. In der Jahrgangstufe sechs sorgte Adrian Schwing mit 21,97 Sekunden für die beste Zeit überhaupt. Zweiter bei den Jungen wurde Dennis Preusch (22,53) vor Lovis Deubel (22,68). Bei den Mädchen schwamm Solveig Göbel in 24,23 Sekunden auf Platz eins gefolgt von Anna Lotte Leibner (24,82) und Ladina Wieser (26,25).

Dann folgte mit dem Staffelschwimmen der stimmungsvollste Teil des Schwimmfestes. Sechs Jungen und sechs Mädchen einer Klasse bildeten eine Staffel, die jeweils gegen die drei anderen Staffeln der Jahrgangsstufe um den Sieg in dem Freistilwettschwimmen kämpfte.

Das folgende Stationstraining war aufgeteilt in die sieben Bereiche Tauchparcours, Transportschwimmen, Helfen und Retten, Kleiderschwimmen, Flossenschwimmen, Wasserspringen vom Ein- und Drei-Meter-Brett sowie einem besonderen Spaß bereiteten Handball- beziehungsweise Korbballspiel im Nichtschwimmerbecken. Jeweils zehn Minuten wurde an einer Station geübt, dann erfolgte der Wechsel. Stimmungsvoller Abschluss war wie immer die große Planschparty im Nichtschwimmerbecken, bei der sich jeder nach Herzenslust austoben konnte.

*

Quelle Text & Bild: Weil, Kreisanzeiger vom 7.7.2016

Schreibe einen Kommentar