Kurzmeldungen

Realschule

Die Realschule vermittelt den SchülerInnen ab der 8. Klasse die notwendigen Grundlagen für einen Einstieg in das Berufsleben sowie für eine Qualifizierung an weiterführenden Schulen nach dem 10. Schuljahr (Gymnasium, Berufliches Gymnasium, Fachoberschule, Berufsfachschule).

 

Projekte mit ausländischen Schulen und das umfassende Wahlunterrichtsangebot zeigen die Reichhaltigkeit unseres Bildungsangebotes, das sich in der Realschule nicht mehr nur an den Vorgaben der sog. „Verwaltungsberufe“ orientiert, sondern den vielfältiger werdenden Anforderungen der gesamten Berufswelt gerecht werden muss. Durch den Wahlpflichtunterricht ermöglichen wir den SchülerInnen in der Jahrgangsstufe 8 bis 10 die Weiterführung der zweiten Fremdsprache und gewährleisten somit einen reibungslosen Übergang in die gymnasiale Oberstufe. Für diejenigen SchülerInnen die nach der Jahrgangsstufe 10 eine berufliche Ausbildung anstreben bieten wir in der Jahrgangsstufe 8 im Bereich Arbeitslehre die Möglichkeit handwerkliche (Werken, Töpfern, Metallbearbeitung, …) Erfahrungen zu sammeln und unterstützen die SchülerInnen somit in ihrer Berufsorientierung und -findung. In der Jahrgangsstufe 9 und 10 werden zudem weitere Schwerpunkte im sportlichen, informatischen und künstlerischen Bereich gesetzt, um die Interessen der SchülerInnen aufzugreifen und ihre Fähig- und Fertigkeiten in den entsprechenden Bereichen zu fördern und weiterzuentwickeln.

 

Betriebspraktika, Besuche im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit in Gießen, sowie der regionalen Ausbildungsmessen, die Kooperation mit der Berufsberatung, das Üben von Vorstellungsgesprächen, Bewerbungstraining in der 9. und 10. Klasse und Projekte zur Verstärkung der Schlüsselkompetenzen zeigen, dass im Realschulzweig die Hinwendung zur Arbeitswelt von zentraler Bedeutung ist.

 

Die enge Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen, die zum Abitur führen, (Gymnasium Nidda, Laubach-Kolleg, Gymnasium Lauterbach, Berufliches Gymnasium Lauterbach) sichert zudem einen weitgehend problemlosen Übergang für die entsprechend qualifizierten SchülerInnen. Vorbereitet werden die Übergänge aus dem Realschulzweig in alle weiterführenden Schulformen  der Sekundarstufe II durch Informationsabende und Unterrichtsbesuche in Verbindung mit den entsprechenden Veranstaltungen des Gymnasialzweiges. Dies führt dazu, dass durchschnittlich 15 – 20% der Realschulabsolventen die Sekundarstufe eines Gymnasiums besuchen.