Kurzmeldungen

Anmeldungen auf konstantem Niveau

Knapp 100 zukünftige Fünftklässler / Einzugsbereich von Ulrichstein bis Wetteraukreis / Neubau im Zeitplan

Baumaßnahmen März 2016

Die Arbeiten an dem zwölf Klassenzimmer umfassenden Neunbau gehen zügig voran.

*

Die Schülerneuanmeldungen für die fünften Klassen des Schuljahres 2016/17 an der Schottener Vogelsbergschule bleiben im Vergleich zu den Vorjahren konstant. „Mit aktuell 95 Neuanmeldungen wird der Trend der vergangenen Jahre bestätigt“, berichteten Erich Gebhard und Norbert Schwing von der Schulleitung auf Anfrage des Kreis-Anzeigers. 2015 waren es 98 Schülerinnen und Schüler und im Jahr zuvor 97, die jeweils für die fünften Klassen angemeldet wurde. „Geringfügige Verschiebungen sind in den kommenden Wochen noch möglich“, so Gebhard, das werde allerdings nichts Wesentliches an den stabilen Schülerzahlen an der Schottener Gesamtschule ändern.

Der Einzugsbereich erstreckt sich über die Schottener Großgemeinde hinaus von Ulrichstein bis in den angrenzenden Wetteraukreis. So gehen derzeit knapp über 100 Schüler, vornehmlich aus der Großgemeinde Nidda, in Schotten zur Schule. Mit aktuell sieben Anmeldungen fällt die Zahl der neuen Fünftklässler aus dem Wetteraukreis etwas geringer aus als in den Vorjahren. Insgesamt werden 645 junge Menschen an der Vogelsbergschule unterrichtet.

Positiv ist die Entwicklung aus dem Bereich Ulrichstein. Hier haben sich alle 16 Viertklässler der Grundschule am Schlossberg in Schotten angemeldet, dagegen bisher keiner in eine der Bildungseinrichtungen in der Kreisstadt Lauterbach oder in Mücke. Sicherlich positiv wirke sich die enge Kooperation mit der Schlossbergschule aus. Auch bestehe ein Lehreraustausch sowie eine Zusammenarbeit im sportlichen Bereich. Gut sei auch das Verhältnis mit den Grundschulen im Niddatal. Im Niddertal mit den Schottener Stadtteilen, wo traditionell Gedern als Schulstandort gewählt wird, gebe es durchaus auch Anfragen für einen Schulbesuch in Schotten, merkten Gebhard und Schwing an.

Im neuen Schuljahr werden an der Vogelsbergschule wieder vier fünfte Klassen eingerichtet, jeweils zwei im gymnasialen Zweig und in der Förderstufe, die in der Jahrgangsstufe sieben in den Realschul- beziehungsweise den Hauptschulzweig übergeht. Die Lehrerversorgung sei alles in allem zufriedenstellend. Erfreulich sei die praktisch nicht vorhandene Fluktuation, was Gebhard und Schwing der „persönlichen Atmosphäre“ an der Schottener Schule zuschreiben. „Versetzungsanträge von Kollegen liegen derzeit keine vor“, so die beiden Pädagogen.

Auch eine Reihe von jungen Flüchtlingen besuchen die Vogelsbergschule. Sie werden zunächst in zwei Anfangsklassen mit unterschiedlichem Niveau – je nach Vorbildung – in der deutschen Sprache unterrichtet und später nach Erreichen eines gewissen Leistungsstands in die regulären Klassen integriert. Wertvolle Unterstützung erhält hier die Schule von den Schottener Sozialen Diensten, die mit Behrooz Sharifi einen kompetenten Mitarbeiter für die Betreuung der Jugendlichen abgestellt haben.

Als weiterführende Schule für die Gymnasialschüler der Vogelsbergschule hat sich in den vergangenen Jahren das Laubach-Kolleg etabliert. „Unsere Schüler fühlen sich dort gut betreut, außerdem bestehen gegenseitige Abordnungen von Lehrkräften und gemeinsame Ausbildungsmaßnahmen“, versuchen die beiden Schulleitungsmitglieder eine Erklärung zu geben.

Bezüglich der Schülerzahlen in den kommenden Jahren an der Vogelsbergschule kann das Hauptamt der Schottener Stadtverwaltung eine durchaus positive Nachricht vermelden. So ist bei den Geburtenzahlen ein „positiver Trend“ festzustellen, wie Hauptamtsleiter Bernd Neumann in der neuesten Bedarfsplanung für die Kindertagesstätten festhält. Demnach wurden die Prognosen für die zurückliegenden sechs Jahre ab 2009 aufgrund der Geburtenzahlen im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends um 30 Kinder übertroffen. Allein im Kindergartenjahr 2014/15 waren es 15 Kinder mehr als vorhergesagt.

Im Zeitplan liegen die Arbeiten für den Neubau an der Vogelsbergschule (der KA berichtete). Seit Jahresbeginn wird hier ein Gebäude mit zwölf Klassenzimmern errichtet. Nach der geplanten Fertigstellung im Oktober sollen in zwei Bauabschnitten umfassende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten am rund 40 Jahre alten Hauptgebäude beginnen. Insgesamt investiert der Vogelsbergkreis in diesem und in den kommenden beiden Jahren rund 11 Millionen Euro am Schulstandort Schotten.

*

Quelle Text & Bild: Weil, Kreisanzeiger vom 25.3.2016